Rezension „GRM – Brainfuck” von Sibylle Berg im Kontext von Digitalisierung, Globalisierung, Kapitalismus und Populismus

Der Autorin Sibylle Berg ist mit ihrem aktuellen Roman „GRM – Brainfuck“ etwas Besonderes gelungen: Eine packende, sehr trockene und auf den Punkt gebrachte Gesellschaftskritik in Zeiten von Digitalisierung, Globalisierung, Kapitalismus und Populismus. Es folgt eine Rezension des Buches unseres Kollegen und Geschäftsführers Jonathan Denner.

Vorne weg

Warum besprechen wir auf unserem Unternehmensblog eine Rezension zu einem gesellschaftskritischen Roman? Wir bei NETSYNO arbeiten an der Schnittstelle der drei genannten gesellschaftlichen Entwicklungen (Digitalisierung, Globalisierung und Kapitalismus) und positionieren uns entschieden gegen den vierten Trend des Populismus. Wir interessieren uns neben den wirtschaftlichen und technischen Möglichkeiten, ebenso für die Auswirkungen dieser Phänomene auf die Gesellschaft und unsere Arbeitswelt. Das Buch von Sibylle Berg ist eine Möglichkeit, sich mit den Auswirkungen in gar nicht so ferner Zukunft auseinander zu setzen und den Status quo zu hinterfragen.

Zum Inhalt

Sibylle Berg legt mit GRM einen Roman vor, der nahtlos an Werke wie zum Beispiel 1984 (George Orwell) oder Brave New World (Huxley) anknüpfen kann und doch ganz anders ist. Gemeinsam haben die drei Werke, dass sie ein dystopisches Bild einer Gesellschaft zeichnen, die von einer Minderheit dominiert wird.  Continue reading

Eine unternehmerische Reise hin zu einem Denkwerkzeug für eine Betriebswirtschaft mit Menschen

Rezession zu „Chef sein? Lieber was bewegen! – Warum wir keine Führungskräfte mehr brauchen.“

Um es gleich vorweg zu sagen: Es gibt im Buch keine Kochrezepte, wie man seinen Chef(posten) los wird bzw. wie ein formalhierachiefreies Unternehmen zu gestalten ist. Was es gibt, ist ein Reisebericht des Unternehmers Stephan Heiler und seines Beraters Gebhard Borck. Der Reisebericht stellt vieles in Frage, setzt einige Ausrufezeichen und trifft am Ende immer Aussagen. Er bietet in der Summe so etwas wie ein Denkwerkzeug, die so genannte Firmen-DNA. Und mit diesem Denkwerkzeug hat der Leser einen ersten Kompass in der Hand, wenn er sich auf seine eigene Reise machen möchte. Nicht mehr und nicht weniger.

Continue reading