NETSYNO Design Methoden (Teil 2): Prototyping

In den ersten beiden Artikeln unserer kleinen Blogserie, haben wir über das Konzept des Human Centered Design gesprochen und uns die Methoden Story Mapping und Personas genauer angeschaut, die in unseren Entwicklungsprozessen ihren Einsatz finden. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die Methode des Prototyping.

Abb.: Beispielhafter Prototyp einer Applikation


Was ist Prototyping

Prototyping ist eine Methode in der Produktentwicklung, welche dazu dient, Produktideen auf einfache Weise zu visualisieren, um Lösungsvorschläge schnell und einfach zu evaluieren. Bevor das digitale Produkt (in unserem Fall die Benutzeroberfläche) mit echtem Code umgesetzt wird, findet ein iterativer Optimierungsprozess anhand eines grafisch erstellten Prototypen statt. Dieser Prototyp dient als Basis für eine bessere Kommunikation mit den Kunden oder auch innerhalb des Entwicklungsteams, um optimale Lösungen zu finden.

Für den Prototyp werden zunächst grobe und schnelle Skizzen der Benutzeroberfläche (Wireframes) erstellt. Die Skizzen werden meist nur mit Strichen (Wires) ausgeführt und nehmen keine Rücksicht auf Ästhetik oder Kommunikationsdesign. Im nächsten Schritt folgen detailgetreue Mockups. Mockups sind Skizzen oder auch visuelle Prototypen, die mehr oder weniger nah an der Umsetzung sein können und z.B. auch schon die Designvorgaben des Unternehmens beinhalten können.

Die Prototypen werden basierend auf den Benutzeraufgaben umgesetzt, die mit der Story Mapping Methodik erstellt wurden. Jede Benutzeraufgabe wird zur Bedienfolge auf der Benutzeroberfläche.

Abb.: Beispiel einer Bedienfolge. Die Benutzereingabe in Form von Klicks ist hier durch die blauen Punkte dargestellt.

Alternativ wird zu dieser Bedienfolge ein sogenannter “Klickdummy” erstellt. Ein Klickdummy verhält sich wie eine echte Applikation, Buttons und Screens sind hier allerdings nur über das Prototyping-Programm verknüpft.

Abb.: Klickdummy im Browser

Iterationen an der über Code entwickelten Benutzeroberfläche vorzunehmen ist zeitaufwändig und teuer. Eine konsequente Produktentwicklung mit dem Einsatz von Prototypen spart diese Entwicklungsarbeit und führt zu einem stimmigen Produktkonzept. Durch die Erstellung von Klickdummies kann zudem frühzeitig die User Experience getestet werden.

Im nächsten Beitrag werden wir uns mit der Integration von Story Mapping in Scrum sowie der Integration von Designern im Scrum-Entwicklerteam auseinandersetzen.

Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie Fragen haben oder mehr erfahren möchten. Herr Stober freut sich über Ihre Kontaktaufnahme.

Dominik Stober
Prokurist I Business Development & Operations
Tel.: +49 (0) 171 122 86 79
Mail: dst@netsyno.com