Unsere Linktipps aus dem April

Wir stellen wieder schön zusammengefasst vor, was uns im April online über den Weg gelaufen ist. Auf Twitter und Facebook gibt es unsere Empfehlungen wie gewohnt tagesaktuell – hier freuen wir uns auch über Feedback und Verlinkungen aus der Community. Ansonsten wünschen wir viel Lesevergnügen!

Digitale Produktentwicklung: Prozesse und Tools sind wichtiger als Geld – 41 Prozent der von PWC befragten Entscheider von Industrieunternehmen nutzen Datenanalyse und Künstliche Intelligenz (KI) in der Produktentwicklung. Erfolgsaussichten hängen dabei nicht unbedingt vom investierten Geld ab.

EU-Urheberrecht: was passiert jetzt? – Die Urheberrechtsreform wurde trotz Protesten aus dem ganzen Netz und 100.000 Demonstranten auf der Straße durch das EU-Parlament geboxt. Wie es jetzt weitergeht.

Was die innovativsten Firmen der Welt anders machen: diese Harvard-Professorin weiß es – Wie schaffen es Vorgesetzte, Kreativität im gesamten Team freizusetzen – nicht nur bei denen, die ohnehin im „kreativen“ Bereich arbeiten? Unter welchen Bedingungen kann echte Innovation stattfinden? Die Harvard-Professorin Linda Hill gibt in einem Ted-Talk Antworten.

KfW: Digitalisierung im Mittelstand schreitet laut Studie voran – Digitale Projekte halten Einzug bei kleineren und mittelgroßen Firmen in Deutschland. Manche Unternehmen hinken allerdings noch deutlich hinterher.

Writing the history of the future: ZKM präsentiert zum 30-jährigen Bestehen Hauptwerke aus seiner Sammlung –  Mit der Sonderausstellung „Writing the history of the future. Teil 1“ will das ZKM anlässlich des 30-jährigen Bestehens den Besucherinnen und Besuchern einen Einblick in die Geschichte von Digitalisierung und Medienkunst vermitteln.

Warum im Rheinland das heimliche Open-Data-Mekka liegt – Eine Stadt am Rand des Ruhrgebiets zeigt, was entstehen kann, wenn sich Open-Data-Community und Stadtverwaltung aufeinander zubewegen.

Vor- und Nachteile von Open Source: mehr als nur kostenlose Software – Es gibt Argumente für und gegen den Einsatz von Open-Source-Software. Und wann sollten Unternehmen den Code ihrer eigenen Software-Produkte offenlegen, um von den Vorteilen zu profitieren?

Deutsche Bahn: Digitalisierung soll gegen Verspätungen helfen – Mit neuer Digitaltechnik will die Deutsche Bahn Verspätungen zu Leibe rücken – und dafür Milliarden in die Hand nehmen. Die Bahn rechnet mit zusätzlicher Kapazität durch die Digitalisierung.

Karlsruhe ist unter den ersten Smart Cities Deutschlands – Bitkom e.V. veröffentlichte zum ersten Mal einen „Smart-City-Atlas“. Ergebnis: Bundesweit sind 50 Kommunen Smart-City-Vorreiter – das heißt, sie treiben bereits die intelligente Vernetzung von Lebens- und Wirtschaftsbereichen voran und setzen sie in ganz konkreten Projekten auch praktisch um.

hallo.digital 2019: Karlsruhe am Puls der Digitalisierung – Am 9. und 10. April fand in Karlsruhe die dritte hallo.digital statt – und stellte einmal mehr unter Beweis, dass die digitale Transformation in der Technologieregion Kalrsruhe nicht nur gedacht, sondern auch gelebt wird.

„We need to Talk, AI“: Web-Comic klärt über KI auf – Mit Grafiken erklärt der Comic „We need to Talk, AI“ Themen aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz. Auf der Republica wird er erstmals präsentiert.

Die Zahl der Gründungen in Deutschland steigt wieder an – Im vergangenen Jahr haben 216.000 Frauen in Deutschland ein Unternehmen gegründet – vier Prozent mehr als im Jahr davor. Das hat die Zahl der Neugründungen erheblich beeinflusst.

Stadtverwaltung Karlsruhe eröffnet Digitales Bürgerbüro und Digital Lab – Weiße Designermöbel, graue Teppichböden, schlichte Einrichtung und jede Menge Technik: Mit der Eröffnung von zwei neuen Angeboten hat die Stadt Karlsruhe Anfang April 2019 einen wichtigen Schritt zur Umsetzung einer digitalen Verwaltung gemacht.

Elternzeit: immer mehr Männer beziehen Elterngeld – Immer mehr Männer gehen in Elternzeit und beziehen Elterngeld. Dennoch sind Frauen häufiger und länger in der Babypause, wie das Statistische Bundesamt zeigt.

Gewerkschafterin: „Auch in der digitalen Welt muss Arbeit ihren Wert haben“ – Die Plattformökonomie braucht Regeln, sagt die Zweite Vorsitzende der IG Metall. Und Deutschland einen Sozialstaat, der ins digitale Zeitalter passt.