10 Fragen an Gianna Reich

Seit wann bist du Teil des NETSYNO-Teams und welcher Weg führte dich zu uns?

Ich arbeite seit 2015 für NETSYNO. Wir haben uns über das Center for Innovation & Entrepreneurship (heute heißt es Gründerschmiede) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) kennen gelernt. Ich habe das dortige Gründergrillen organisiert, wo Jonathan Denner, Daniel Rech und Dominik Stober öfter zu Gast waren. Dominik war es dann, der mich als Teamzuwachs empfohlen hat, da NETSYNO Support in der Außendarstellung brauchte. 

Was gefällt dir an NETSYNO am besten?

Ich schätze die persönliche Freiheit sehr, die ich bei der Gestaltung meiner Arbeit habe. Ich kann sehr eigenverantwortlich arbeiten, persönliche Ideen einbringen und bin auch in meiner Arbeitszeit flexibel. Zudem habe ich ein internationales und vielfältiges Team um mich herum, in dem ich jederzeit Fragen stellen kann und Support bekomme. Und humorvoll finde ich uns auch. 🙂

Was genau machst du bei NETSYNO und für welchen Bereich bist du zuständig?

Ich habe 2015 als Werkstundentin bei NETSYNO begonnen und bin mittlerweile als Senior Marketing Managerin und Corporate Bloggerin tätig. Das heißt ich kümmere mich um unsere Außendarstellung und betreue hauptverantwortlich unseren Firmenblog. 

Von wo aus arbeitest du?

Ein Jahr, nachdem ich bei NETSYNO angefangen habe, bin ich zurück in meine Heimat gezogen. Seit 2016 arbeite ich remote von Duisburg aus und besuche das Team (wenn nicht gerade eine Pandemie herrscht) etwa einmal im Quartal in Karlsruhe. Zu Hause arbeite ich vorwiegend im Homeoffice, manchmal aber auch in einem Café.

Was macht dir an deinem Job am meisten Spaß?

Ich interessiere mich seit Jahren für das Thema Blogging, auch privat, und schätze es sehr, dass ich dieses Thema auch bei NETSYNO weiterbringen kann. Zudem arbeite ich sehr gern eigenverantwortlich und freue mich, dass unsere Firmenkultur dafür einen Rahmen schafft. 

Wie würdest du deiner Oma erklären, was du beruflich machst?

Mein Job ist es, das, was unsere Programmierer machen, so aufzubereiten und zu erklären, dass auch du Oma es ganz einfach verstehen kannst. 

Wo informierst du dich im Internet, um ständig auf dem neuesten Stand zu bleiben?

Meist folge ich bestimmten Seiten und Medien auf Social Media und lasse mich dann über meinen Feed auf Twitter, Facebook und Insta täglich informieren. Das können Techmagazine wie heise online oder t3n sein, aber auch Onlinemagazine wie Edition F. Und natürlich die übliche Tagespresse. Um mich fachlich weiterzubilden nutze ich gern LinkedIn Learning oder höre Podcasts.

Auf welche App könntest du nicht verzichten?

Spotify und Instagram sind meine meistgenutzten Apps, sowie Snapseed zur Bildbearbeitung. Ohne die drei würde ich mein Handy vermutlich seltener anrühren. 

Was motiviert dich morgens aufzustehen?

Neben einem Kaffee motiviert mich morgens die Tatsache, dass ich meinen Job gern mache und mich nicht zur Arbeit quälen muss, so wie (leider) andere Menschen. 

Wenn du eine berühmte Persönlichkeit – egal ob lebendig oder tot – treffen dürftest: Wer wäre es und warum?

Ganz klar Sibylle Berg! Ich liebe nicht nur ihren Schreibstil, sondern schätze auch ihre Haltung zu den verschiedensten Themen. Und ihren derben und intelligenten Humor.